DANA LORENZ

"Asphalt, Steine, Scherben" with Sophia Kesting
Work in progress since 2012
Sophia Kesting and Dana Lorenz are collaborating since 2012 on an ongoing longterm artistic project. The photographers are conducting a constant photographic research while observing the transformation process of the largest inner city wasteland of Leipzig, Germany. The square called "Wilhelm-Leuschner-Platz" is conspicuously shaped by social and culural changes over time. Due to its central location the development of the site reflects the wider context of the historical and political changes in the area.

The black and white photographs show not only a characteristic development of the place, but also situational actions in terms of re-enactments. For example the now closed bowling centre (built 1987) with its overground and subterranean architectural corpus acts as a witness to the passage of time. In the choice of the architectural and figurative image motif, the subject is not exclusively the image of real objects or events, but also their photographic transmission into the present time.

This body of work shot on negative film develops more and more into an photographic archive, from which the artists create new dynamic forms of presentation.

It is a constant balancing act for the artists navigating the complex relationships between identification and alienation, collective memories and attribution of identity while considering the parallel plans for the future developments of the site.



In der fortlaufenden gemeinsamen Arbeit "Asphalt, Steine, Scherben" untersuchen die beiden Künstlerinnen Sophia Kesting und Dana Lorenz seit 2012 im Sinne des Artistic Research den Wilhelm - Leuschner - Platz im Zentrum Leipzigs. Der vielschichtig konnotierte Ort ist geprägt durch politische und kulturelle Umwälzungen, sowohl historisch als auch in der aktuellen Debatte um seine noch ausstehende Nutzung. Anhand theoretischer und praktischer Recherche eignen sich die beiden Künstlerinnen den Ort an und beobachten seit mehr als fünf Jahren seinen Transformationsprozess.

Als Ergebnis der fotografischen Auseinandersetzung zeigen die analogen Schwarzweiß- Mittelformataufnahmen beispielsweise charakteristische Bebauungen des Platzes, aber auch situative Handlungen und uneindeutig bis rätselhafte Szenen diverser Zwischennutzungen. In der Wahl des Bildmotivs geht es nicht vorrangig um die Abbildung realer Objekte oder Ereignisse, sondern um eine fotografisch-künstlerische Interpretation des Ortes, die - mal fragmentarisch, mal inszeniert - zu einer eigenständigen Bildsprache wird.

Als Resultat scheinbar objektiver Bestandsaufnahme und subjektiver Aneignung wird der Begriff der "Dokumentation" befragt und gedehnt.

Am konkreten Beispiel der Umgestaltung des Wilhelm - Leuschner - Platzes thematisieren die beiden Fotografinnen das schwierige Verhältnis zwischen Identifikation und Entfremdung, kollektiven Erinnerungen und Identitätszuschreibungen bei gleichzeitig abweichenden Zukunftsentwürfen.